Sowohl der EHC Red Bull München., als auch die Adler Mannheim folgen den Eisbären Berlin ins Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Im vierten Spiel der Viertelfinal-Serie musste die Düsseldorfer EG einen frühen Rückstand durch Yasin Ehliz hinnehmen. Bereits in der 4. Minute schlugen die Red Bulls zu und drängten die Gastgeber in die Defensive. Düsseldorf packte von nun an die Brechstange aus um sich gegen das Aus in dieser Serie zu stemmen.

Die Mühe wurde belohnt. In der 10. Minute sorgte Alexander Ehl für den jedoch glücklichen Ausgleich. Erst ein satter Schuss von Zach Raymond sorgte kurz vor der Drittelpause für die erneute Führung der Gäste.

In einer insgesamt fairen Begegnung fehlte es im Mittelabschnitt an echten Highlights. Erst in den letzten zwanzig Minute wurde es nochmals spannend. Zunächst sorgte erneut Alex Ehl für den Ausgleich, ehe noch im Jubel der Düsseldorfer Fans Philip Gogulla in der selben Minute den alten Abstand wieder herstellte.

Die DEG musste jetzt alles in die Waagschale werfen. Ein Überzahlspiel knapp fünf Minuten vor dem Ende nutzte Harold Kreis jedoch nicht und ließ Mirko Pantkowski im Tor stehen. Vielleicht war dies die letzte Fehlentscheidung im Spiel, denn erst in der 59. Minute verließ der Goalie das Eis. München blieb abgebrüht und so sorgte Ben Smith für die Entscheidung in diesem Spiel und in der Serie.

« von 2 »

(c) Sebastian Sendlak / DeFodi Images

wave.inc

Nach dem 4:0 der Berliner am Donnerstag gegen Köln folgten am Samstag auch die Adler Mannheim nach einem 8:3 gegen Straubing den Münchnern ins Halbfinale der DEL. Nach einem 3:2 in der zweiten Verlängerung retteten sich die Fischtown Pinguins gegen die Grizzlys Wolfsburg ins entscheidende 5. Spiel der Serie. Bully in Wolfsburg ist am Montag um 19:30 Uhr.

 

Sport Mobil