Es waren nur drei Minuten im Mittelabschnitt, die für eine deftige heimpleite der Iserlohn Roosters sorgten. Es war die vierte Niederlage in Folge.

Mit einem 0:5 endete am Mittwochabend eine denkwürdige Begegnung am Seilersee. Nach der 1:7 Auswärts-Klatsche in Köln am vergangenen Sonntag folgte nun ein 0:5 gegen den amtierenden Meister und derzeitigen Tabellenführer.

Man konnte sicherlich nicht erwarten, dass man München, die derzeit mit sechs Siegen in Folge nach NRW reisten, so einfach aus der Halle schiesst, dennoch war dieses deutliche Ergebnis vermeidbar.

Im ersten Drittel spielte man gut 18 Minuten auf Augenhöhe, lies dann jedoch München kommen, was den 0:1 Rückstand kurz vor der Pausensirene zur Folge hatte. Ein Powerplay im zweiten Drittel läutete dann die Entscheidung ein. Auch eine Standpauke von Coach Greg Poss konnte die Niederlage nicht mehr abwenden. Das Schlimmste, wa rdie deutlich erkennbare Aufgabe der Sauerländer nach dem 0:2.

Wo ist plötzlich der „Poss-Effekt“ ?

« von 2 »

(c) Sebastian Sendlak

wave.inc
Sport Mobil