Der 8. Spieltag ist beendet und im Topspiel zwischen den Bambergern und München wurde deutlich, wer in diesem Jahr um die Krone spielen wird. Wir geben einen Tip: Es wird nicht der FC Bayern sein.

Brose Bamberg vs. FC Bayern München 90:59 (43:29)

bambergBereits zu Beginn des Spiels Brose Bamberg gegen FC Bayern München Basketball wurde eins deutlich: Die Bayern hatten keine Chance. Es wurden Chancen liegen gelassen und so kamen sie nicht an die Gastgeber heran. So konnten die Bamberger vor 6580 Zuschauern einen Heimsieg (90:59) verbuchen. Den Bayern bescherte dieses Ergebnis die erste Niederlage. Die Gäste schienen nervös und passiv, statt wie sonst, aktiv nach vorne spielend. Auch die Wurfquoten ließen zu wünschen übrig.  Mit insgesamt 39 Prozent Zweier, 2/15 Dreier konnten sie während des ganzen Spiels den Bambergern nicht gefährlich werden. Debütant Nick Johnson stand bei den Bayern zum ersten Mal im Team. Bester Werfer bei war Devin Brooker (FCBB) mit 15 Punkten.

MÜN Sasa Djordjevic: „Glückwunsch an Bamberg. Sie haben das Spiel verdient gewonnen, auch in dieser Höhe. Um hier zu bestehen, hätten wir mir den Messern zwischen den Zähnen auf das Parkett gemusst und zeigen, dass wir für die Aufgabe bereit sind. Ich hab das heute nicht gesehen, wir hatten nicht die richtige Einstellung und ich bin stinksauer. Ich hoffe meine Spieler ärgern sich noch mehr als ich über die Leistung, sonst haben wir ein Problem. Heute trafen wir den Korb einfach nicht, wir hatten 14 Offensivrebounds und konnten kein Kapital daraus schlagen. Wir haben uns auf schlechte Eins-gegen-eins-Situationen eingelassen, waren schlecht im Lesen unserer Verteidigungssituationen und einfach nicht präsent. Wir haben kein Spacing erzeugt und nicht für die Mitspieler kreiert. Bamberg ist aber auch im richtigen Wettbewerbsmodus, sie zeigten mehr Intensität und waren genauer in ihren Aktionen. Wir müssen über das Spiel nachdenken, es tut wirklich weh. Wir gehen jetzt heim und das Spiel motiviert uns morgen noch härter an uns zu arbeiten.“

BAM Andrea Trinchieri: „Wir hatten eine gute Woche. Heute haben wir ein sehr gutes, bisher ungeschlagenes Team, besiegt. Wir haben mit viel Energie und clever agiert, das Spiel gut gelesen und meist richtig und schnell reagiert. Eigentlich habt wir heute so begonnen, wie wir das Spiel gegen Mailand beendet haben. Meine Mannschaft hat sich gegenseitig ausgeholfen und ist gute Spielzüge gelaufen, wir hatten acht geblockte Würfe und jeder hat gepunktet. Ich bin sehr glücklich über Maodo Lo, die Umstellung auf den europäischen Basketball ist nicht einfach, aber er ist sehr bereit zu lernen. Er hat heute wirklich sehr gut gespielt.“

wave.inc

Weitere Ergebnisse:

Fraport Skyliners vs. medi Bayreuth  72:56
Eisbären Bremerhafen vs. MHP Riesen Ludwigsburg 87:95

 

Sport Mobil