Teilnehmer am Telekom Basketball Dunking-Contest sind Ken Horton, Kelvin Martin, Lamonte Ulmer und Brian Butler / Das Profi-Quintett beim easyCredit Dreipunkte-Contest besteht aus Trey Lewis, Philipp Schwethelm, Ryan Thompson, Julius Jenkins und Cameron Wells / Andreas Seiferth, Philipp Schwethelm, Anton Gavel und Christian Standhardinger neu im Kader „National“

In drei Tagen, am Samstag, den 14. Januar, findet im Bonner Telekom Dome die 29. Auflage des ALLSTAR Day der easyCredit Basketball Bundesliga (easyCredit BBL) statt. Neben dem Vergleich „National“ vs. „International“ sind zwei weitere Programmpunkte von ganz besonderem Reiz: Zum einen die „Flugshow“ der „Kunststopfer“, zum anderen die Präzisionsarbeit der Männer, die sich beim Distanzwurf-Festival von jenseits der 6,75-Meter-Linie messen. Die Highlights im Überblick:

ALLSTAR-Game (Beginn 20.30 Uhr): Thorsten Leibenath, Headcoach des Teams „National“, geht mit einer veränderten Starting Five in die Partie: Für die beiden verletzten Akteure Tim Ohlbrecht und Per Günther (beide ratiopharm ulm) rücken gemäß Fan-Voting Andreas Seiferth (medi bayreuth, zweite Teilnahme) und Philipp Schwethelm (EWE Baskets Oldenburg, fünfte Teilnahme) in die Startformation; des Weiteren ersetzt Anton Gavel (FC Bayern München, vierte Teilnahme) Daniel Theis (Brose Bamberg), der aufgrund dringender familiärer Verpflichtungen nicht teilnehmen kann. Kurzfristig absagen musste auch Steve Wachalski (medi bayreuth), dessen schwangere Frau sich im Krankenhaus befindet. Für Wachalski nominierte Leibenath den Power Forward von RASTA Vechta, Christian Standhardinger (zweite Teilnahme), nach.

Telekom Basketball Dunking-Contest (Beginn 19.00 Uhr): Drei der vier „Highflyer“, die am Telekom Basketball Dunking-Contest teilnehmen, kommen aus dem Mutterland des Basketballs – den USA. Ihre Namen: Ken Horton (Telekom Baskets Bonn), Kelvin Martin (MHP RIESEN Ludwigsburg) und Lamonte Ulmer (s.Oliver Würzburg). „Sprungwunder“ Nummer vier kommt aus Deutschland und heißt Brian Butler. Der 25-Jährige spielt beim ProB-Südligisten ScanPlus Baskets Elchingen und ersetzt Bayreuths Robin Amaize.

Patrick Dirksmeier

Wer in den Mann-gegen-Mann-Duellen der Vorschluss-Runde (Horton vs. Martin und Ulmer vs. Butler) zuerst zwei Punkte auf dem Konto hat, zieht ins Finale ein und hat dort die Chance auf 1.000 Euro Preisgeld und den Titel des Dunk-Champs.

easyCredit Drei-Punkte-Contest (Beginn 18.30 Uhr): Ebenfalls 1.000 Euro Preisgeld streicht der Sieger des Dreier-Wettbewerbs ein. Dabei messen sich fünf ALLSTARS, die zum Stichtag 30. Dezember 2016 in der Kategorie „3-Point Field Goal Percentage“ die besten für einen ALLSTAR ausgewiesenen Werte (unter Berücksichtigung von mindestens 20 Treffern) aufwiesen, mit einem Amateur. Ermittelt wird dieser im Rahmen des zentralen Vorausscheids am Tag der Veranstaltung in Bonn.

Die Kontrahenten von „Mr. X“ heißen: Trey Lewis (medi bayreuth, 49,4 % – 41/83), Philipp Schwethelm (EWE Baskets Oldenburg, 49,2 % – 32/65), Ryan Thompson (Telekom Baskets Bonn, 49,0 % – 24/49), Julius Jenkins (Science City Jena, 45,4 % – 49/108) und Cameron Wells (GIESSEN 46ers, 43,1 % – 25/58). Auch bei diesem Programmpunkt gibt es zwei Runden, wobei die besten Drei nach Abschluss der ersten Runde den Gewinner in einer weiteren Runde unter sich ausmachen.

Alles zum ALLSTAR Day, dem Programm, den Eintrittspreisen und der Historie findet sich unter www.allstarday.de. Tickets für die Veranstaltung kosten zwischen 15,00 Euro und 55,00 Euro. Das VIP-Ticket ist für 150,00 Euro erhältlich.

Quelle: PM easyCredit BBL

Sport Mobil