Paul Zipser durfte mit seinen Chicago Bulls das erste Mal in seiner noch jungen NBA-Karriere als Starter aufs Parkett. Gegen die New York Knicks durfte der 22-Jährige in der berühmtesten Arena der Welt, dem Madison Square Garden, endlich in der Starting Five auflaufen.

In den vergangenen Spielen war der junge Small Forward zumeist in der „garbage timne“, also zum Ende der Partie auflaufen und erste Erfahrungen sammeln. Im direkten Duell mit Superstar Carmelo Anthony geht es um nichts geringeres als die Playoffs, denen beide Teams ein wenig hinterher rennen. Das Team aus dem Big Apple ist nicht der Favorit, aber vor eigenem Publikum immer heiß.

Zwei Ex-Bulls jetzt im Big Apple

Nach den Sommer-Wechseln von Derrick Rose und Joakim Noah aus der Windy City nach New York steht das Duell in einem großen medialen Fokus. Das Team der Knickerbocker steht inzwischen seit Jahren in der Kritik, was die sportliche Lage angeht und sucht noch immer nach einem Befreiungsschlag. Nicht dabei ist das griechische Talent Kristaps Porzingis. Der Forward leidet an einer Achillesfersen-Verletzung und war nur als Zuschauer in der Arena. 

Die Bulls scheinen in diesem Jahr ausgeglichener zu sein. Mit Dwayne Wade und Rajan Rondo stehen einige gestandene NBA-Akteure auf dem Feld und geben so den jungen Spielern Sicherheit und Stabilität.

Guter Einstand für „Paule“
Paul Zipser im Spiel gegen die Niederlande
(c) Sebastian Sendlak
Patrick Dirksmeier

Nach rund acht Minuten konnte Paul Zipser bereits zwei Punkte, einen Assist und auch einen Rebound für sich verbuchen. Deine Bulls hingegen verpassten ein wenig den Start und liefen lange den Knicks hinterher. Dwayne Wade kam bereits früh auf zwei Turnover. Und auch Zipsers ärgster Konkurrent auf der Small Forward-Position, Taj Gibson, musste bereits zwei Mal den Ball abgeben.

New York nutzte das schlechte Passspiel der Gäste effektiv aus und machte die Punkte. Chicago änderte die Taktik ein wenig und setzte vermehrt auf Dreier, die im zweiten Spielabschnitt auch fielen und so das Spiel wieder spannend machten.

Von Minute zu Minute steigerte sich das Selbstvertrauen des jungen Deutschen und nach zwei Freiwürfen und seinem ersten NBA-Dreier konnten die Bulls endlich die Führung zurückerobern.

Spannung im Madison Square Garden

Auch wenn zur Halbzeit New York mit drei Punkten vorne lag, bekamen die Zuschauer im Garden eine spannende Partie geliefert.

Die Knicks gaben zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder Gas und setzten sich erneut etwas ab. Bei den Bulls konnten die Ausfälle von Mirotic, Valentine und vor Allem Jimmy Buttler noch nicht voll aufgefangen werden. Wade hatte seine Probleme und konnte auch das Team nicht wie gewohnt führen. New York drehte immer mehr auf und holte sich den verdienten 104:89 Sieg, nachdem Chicago das Tempo in der zweiten Hälfte nicht mehr mitgehen konnte.

Für Paul Zipser war der Einstand mehr als ordentlich. Mit 7 Punkten, sowie 2 Assists und 5 Rebounds bei 34 Minuten Spielzeit machte er auf sich aufmerksam und zeigte seine Ambitionen auf einen Stammplatz bei den Bulls deutlich.

 

Sport Mobil