ALBA Berlin und Brose Bamberg haben ihre Auswärtsspiele am Sonntag verloren. Der FC Bayern hatte in Erfurt keine Probleme und fertigte die Rockets mit 98:59 ab, Jena stoppte den Aufwärtstrend der Tübinger nach einem 74:69 Erfolg.

Fraport Skyliners vs. ALBA Berlin 90:84 (46:32)

Nach einem ausgeglichen ersten Viertel holten sich die Frankfurter Mitte des zweiten Durchgangs das Momentum: Ein 19:2-Laug bescherte den Gastgebern eine 14-Punkte-Führung. Während dieses Laufs legte Neuzugang und Rückkehrer A.J. English acht Punkte auf, Mike Morrison sorgte derweil für Poster-Dunks.

Nach der Pause kamen die Berliner Schritt für Schritt heran; vor allem dank Spencer Butterfield und Marius Grigonis verkürzten die Albatrosse auf phasenweise vier Zähler Differenz.

Anfang des vierten Durchgangs brachten English und Quantez Roberson die Hessen wieder auf Kurs. Die beiden Flügelspieler waren für einen 10:0-Lauf verantwortlich, der Frankfurt eine 70:58-Führung einbrachte. Doch die Berliner kamen erneut zurück und verkürzten nach einem Dreier von Luke Sikma bei 19 Sekunden auf der Uhr auf 84:86. Doch an der Linie behielten die Gastgeber die Nerven, Tai Webster markierte dort seinen neunten und zehnten Punkt des vierten Viertels.

EWE Baskets Oldenburg vs. Brose Bamberg 81:74 (44:43)
Patrick Dirksmeier

Die EWE Baskets Oldenburg haben ihre Negativserie von drei Niederlagen in Folge gestoppt – und das ausgerechnet bei der Finals-Neuauflage gegen den Deutschen Meister Brose Bamberg. Beim 81:74-Heimerfolg Oldenburgs überragte erneut Publikumsliebling Rickey Paulding.

Die Bamberger strauchelten in die Partie: Nach zwei Minuten hatte der Deutsche Meister bereits viermal den Ball verloren und lag mit 0:7 zurück. Auf der Gegenseite fand ALLSTAR Rickey Paulding früh seinen Rhythmus: Mit zehn Punkten führte das Oldenburger Urgestein sein Team zur 24:17-Viertelführung.

Beim Stand von 37:29 für die Hausherren hatte Paulding bereits 17 Zähler auf dem Konto und bekam bei seiner Auswechslung schon Standing Ovations. Die Bamberger hatten es Nationalspieler Maodo Lo (48 Länderspiele) und Dejan Musli zu verdanken, dass sie zur Halbzeit auf 43:44 verkürzt hatten.

Auch im dritten Durchgang schulterte Paulding die Oldenburger, um eine knappe Führung zu behaupten. In das vierte Viertel gingen die Donnervögel mit einem 8:0-Lauf – das 69:58 war gleichbedeutend mit der höchsten Führung der Partie. Doch die Bamberger ließen nicht locker und waren bis auf vier Zähler dran.

In den letzten zwei Minuten waren die Oldenburger aber in drei Angriffen in Folge erfolgreich, Mickey McConnell netzte seinen Sprungwurf zum entscheidenden 79:74 bei 61 Sekunden auf der Uhr ein.

Quelle: easyCredit Basketball Bundesliga

Sport Mobil