Das neue Jahr ist gerade einmal zwei Tage alt und schon haben wir die erste Sensation. Im Franken-Derby konnte sich medi Bayreuth gegen den haushohen Favoriten aus Bamberg mit 85:75 durchsetzen. Im zweiten Spiel des Tages bezwang Ludwigsburg die EWE Baskets Oldenburg.

EWE Baskets Oldenburg vs. MHP Riesen Ludwigsburg 79:87 (40:53)

Angeführt von Frantz Massenat und Rasid Mahalbasic gelang Oldenburg der bessere Start. Rickey Paulding erhöhte für seine gelbe Liebe per Korbleger auf 13:7 (4. Minute). Dann übernahm mehr und mehr Ludwigsburg das Ruder: Vier Zähler in Folge von Adika Peter-McNeilly und weiteren vier von Ludwigsburgs Allrounder Thomas Walkup – die Schwaben erhöhten auf 21:16 (8. Minute). Zur Halbzeit lag das Team von John Patrick dank galliger Ganzfeldpresse sogar mit 53:40 in Front.

Nach der Partie lief die Partie auf Augenhöhe – und Mitte des dritten Viertels verkürzte Oldenburg durch einen Dreier von Mickey McConnell fast plötzlich zum 56:58 (27. Minute). Doch wieder Peter-McNeilly gab seinem Team einen Schub und besorgte mit fünf Zählern in Serie die 63:56-Führung (28. Minute). Im Schlussviertel drehte dann vor allem Walkup auf, der neben erfolgreichen Dreipunktwürfen immer wieder beherzt zum Korb zog und mit 100 Prozent von der Freiwurflinie (7/7 FT) den Auswärtssieg eintütete.

medi Bayreuth vs. Brose Bamberg 85:75 (38:36)

Den besseren Start ins neue Jahr bzw. erste Spiel erwischte Bamberg und zog nach zwei Minuten auf 5:0 davon. Bayreuth kam offensiv nicht in die Gänge, traf nur 15 Prozent ihrer Würfe aus dem Zwei-Punkt-Bereich – und Augustine Rubit erhöhte zum Viertelende sogar auf 21:9.

Patrick Dirksmeier

Dank dem dann heiß gelaufenen John Cox (14 Zähler in sechs Minuten) verkürzte Bayreuth in der 15. Minute auf 25:26 – und schnappte sich kurz darauf die Führung (31:29, 16. Minute).

Den Pausenrückstand von zwei Zählern (36:38) erhöhten die „Heroes of Tomorrow“ um weitere fünf Punkte, zwangen Trinchieri prompt zur Auszeit! Und die zeigte Wirkung. Erst stopfte Dejan Musli, bevor Nationalspieler Patrick Heckmann (32 Länderspiele) auf 42:45 (24. Minute) verkürzte. Die Partie blieb spannend bis zur Crunchtime – und da glich Bambergs Nationalspieler Maodo Lo (48 Länderspiele) zuerst aus (66:66, 35. Minute) – und machte kurz darauf die Führung klar! Doch Gabe York hatte was dagegen, netzte in den Schlussminuten gewissenlos drei Dreier ein und besorgte Bayreuths ersten Heimsieg gegen Bamberg seit dem Jahre 1996.

Quelle: easyCredit Basketball Bundesliga

Sport Mobil