Die SparkassenStars Bochum feierten vor ausverkauftem Haus einen gelungenen Einstand ins neue Jahr und schlugen die ETB Wohnbau Baskets mit 72:64. In einem harten, aber fairen Spiel setzten die Gastgeber zu den entscheidenden Phasen die besseren Akzente. Essen schien teilweise überfordert und kassierte vor Allem in der ersten Halbzeit viele Ballverluste.

Bochums Headcoach Gary Lee Johnson (c) Sebastian Sendlak

Das Team von Headcoach Gary Johnson hat sich zum Jahreswechsel einiges vorgenommen und wollte die knappe 81:88 Overtime-Niederlage im Hinspiel wettmachen. Zu Beginn ging der Plan auf und Ashton Smith sorgte mit seinen ersten Punkten dafür, dass man die Gangart an diesem Abend schnell erahnen konnte.

Durch frühes Stören der Gäste dauerte es, ehe auch die Baskets in Schwung kamen. Jetzt machte sich auch die körperbetonte Spielweise der Wohnbau Baskets erstmals bemerkbar. Während Bochum aus den Fouls der Gäste nur wenig Kapital schlagen konnte, drehten die Essener auf, ehe Felix Engel diesen kurzen Sturmlauf beenden konnte.

Die harte Gangart beider Teams wurde zunächst nur den Gästen zum Verhängnis, die sowohl im ersten, als auch im zweiten Spielabschnitt in der Straf-Statistik vorne lagen. Beide Mannschaften hatten in der Folge aber auch Phasen, wo nicht ein Wurf sein Ziel fand eine wirkliche Entscheidung blieb aber aus, so dass zur Halbzeit eine 21:20 Führung zu Gunsten der Hausherren zu Buche stand.

(c) Sebastian Sendlak
Patrick Dirksmeier

Nachdem die ETB Wohnbau Baskets Essen zu Beginn des dritten Viertels mit einigen Distanzwürfen wieder die Oberhand zu bekommen schien, drehte nach drei Minuten der ehemalige Essener Publikumsliebling Marco Buljevic auf und sorgte mit seinen Treffern für tiefe Nadelstiche beim Team von Igor Krizanovic. „Man merkt dem Team die Niederlagenserie noch immer an“, so der Essener Trainer nach dem Spiel. „Das heute war aber ein Schritt nach vorne.“

In dieser Phase der Partie suchte Bochum die Entscheidung. Mit einem Vorsprung von 14 Punkten ging es in den letzten Spielabschnitt, in dem Essen ein letztes Mal versuchte, das Ruder herumzureißen. Bochum verfehlte gleich mehrere Distanzschüsse, während Essen den Abstand verringerte. Den Wohnbau Baskets lief die Zeit davon. Als der Essener Cheftrainer in den letzten Minuten noch ein technisches Foul kassierte machten die SparkassenStars den Sack zu und holten sich den verdienten Sieg.

„Wir haben unser Spiel wie geplant über die 40 Minuten durchgezogen,“ sagte ein sichtlich zufriedener Devon Roberts, der mit 20 Punkten bester Schütze der Bochumer war. Auch Trainer Gary Johnson atmete tief durch. „Ich hatte die letzte Nacht nicht gut geschlafen. Aber ich muss dem Team ein Kompliment machen, denn gegen diese Essener Mannschaft hat sie gut dagegengehalten und sich den Sieg hart erkämpft.“

Bilder aus Bochum:

Es befinden sich keine Bilder in dieser Galerie.

(c) Sebastian Sendlak

Sport Mobil