Am Ende hatte das Team International einfach zu viel Offensivwaffen. Mit 145:132 setzte sich das Team um MVP Peyton Siva beim Allstar Game gegen das Team National durch. Maodo Lo krönte sich beim Allstar Day in der Göttinger Lokhalle zum Dreierkönig, Jamar Abrams flog zum Dunking-Titel.

ASG von 2017

Die ersten Minuten des Allstar Games gehörten Danilo Barthel: Mit neun Punkten führte der Forward des FC Bayern München das Team National zur 13:11-Führung, gekrönt von einem Alley-Oop-Dunk nach Zuspiel von Nationalmannschaftskollege Robin Benzing.

Dann nahm die Partie Fahrt auf, in zahlreichen Schnellangriffe krachte es. Bayern-Center Maik Zirbes wollte ebenfalls mitlaufen und versuchte sich als Point Guard im Spielaufbau.
Eine 33:29-Führung nach dem ersten Viertel baute das Team International im zweiten Durchgang kontinuierlich aus. Auch, weil Braunschweigs Center Scott Eatherton an ehemaliger Wirkungsstätte Spaß zu haben schien. Auf der Gegenseite packte DBB-Kapitän Robin Benzing Post-Moves und den Sky-Hook à la Kareem Abdul-Jabbar aus – dennoch führte das Team International zur Halbzeit mit 74:64.

Nach der Pause reichte Joshiko Saibou eine nachträgliche Bewerbung für den Drei-Punkte-Contest ein: Mit drei Dreiern stellte der Guard von ALBA Berlin den 81:82-Anschluss her. Das Team National blieb in Schlagdistanz, per Dreier sorgte Per Günther schließlich für den 104:104-Ausgleich vor dem Schlussabschnitt.

Patrick Dirksmeier

Dort hatte das Team International aber einfach zu viel Offensivpower: Ob Dunks von Devin Booker oder Jared Cunningham, Assists von Lokalmatador Michael Stockton oder Dreier von Urgestein Rickey Paulding – das Team von Raoul Korner zog davon und feierte letztlich einen 145:132-Erfolg.

Mit 23 Punkten wurde Berlins Peyton Siva nicht nur Topscorer, sondern auch zum wertvollsten Spieler gekürt. Bei den Internationals folgte Devin Booker (FC Bayern München); Michael Stockton präsentierte das ganze Allstar-Paket (8 PTS, 5 REB, 12 AST, 4 STL). Das Team National wurde von Joshiko Sabou mit 20 Zählern angeführt.

Maodo Lo setzt sich die Dreierkrone auf

Maodo Lo ist der Dreierkönig des Allstar Day. Der Nationalspieler von Brose Bamberg zeigte sich im Finale mit 17 Punkten am treffsichersten und stach Thomas Walkup (MHP Riesen Ludwigsburg, 16 Punkte) und Peyton Siva (ALBA Berlin, 15 Punkte) aus.
In der ersten Runde waren der Dreierkönig von 2016 Per Günther (ratiopharm ulm, 15 Punkte), Josh Mayo (Telekom Baskets Bonn, 14 Punkte) und der Herausforderer Evans Rapieque ausgeschieden. Rapieque aus der Jugend von ALBA BERLIN zeigte mit 16 Punkten, dass er sich von den Profis nicht verstecken muss.

Jamar Abrams gewinnt Telekom Sport-Dunking-Contest

Ein Street Trail Athlete samt BMX-Rad, ein Free Runner – es wurde kreativ beim Telekom Sport-Dunking-Contest. Jamar Abrams von den GIESSEN 46ers räumte in der erste Runde bei seinem Dunks nicht nur die vollen 30 Punkte ab, sondern setzte sich auch im Finale durch gegen Vorjahressieger Brian Butler von den scanplus baskets Elchingen aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Abrams und Butler hatten sich in der ersten Runde gegen Julian Gamble (Telekom Baskets Bonn) durchgesetzt.

MVP Drescher führt Norden zum Erfolg beim NBBL Allstar Game

Einen Start-Ziel-Sieg feierte die Nord-Auswahl beim NBBL Allstar Game gegen den Süden. Beim 88:79-Erfolg (36:26) drehte in der zweiten Halbzeit Hendrik Drescher auf. Mit 22 Punkten und sechs Rebounds wurde der Power Forward von ALBA Berlin zum wertvollsten Akteur des Nachwuchsspiels gekürt. Drescher traf dabei sieben seiner acht Feldwürfe sowie jeden seiner acht Freiwürfe.

Quelle: easyCredit Basketball Bundesliga

Sport Mobil