Die Münchener Bayern haben sich im TopFour-Finale den Pokal gegen ALBA Berlin gesichert. Auf den dritten Platz im Wettbewerb kamen die Jungs vom Gastgeber aus Ulm nach einem 81:79 Erfolg über Bayreuth.

FC Bayern München vs. ALBA Berlin 80:75 (38:36)

Gleich der erste Spielzug dürfte den Bayern bekannt vorgekommen sein: Coach Aito klaute ein Play, dass die Münchener sonst für Devin Booker laufen, und ließ Luke Sikma zum Dunk einschweben. Die ersten zehn Minuten waren gespickt mit Highlights auf beiden Seiten und prall gefüllt mit Intensität: Braydon Hobbs stellte mit der Schlusssirene den 19:20-Anschluss für die Münchener her. Die Berliner hingegen bekamen zu Beginn der zweiten zehn Minuten offensiv Probleme: München ließ nun weniger zu, verteidigte besser und zwang die Albatrosse zu schlechten Würfen. Doch eine ALBA-Auszeit später lief das Angriffsspiel wieder, Sikma und Kollegen konnten sich wieder eine kleine Führung erspielen (29:24, 16.) und gingen auch mit einem kleinen Vorsprung in die Kabine (38:36, 20.).

In der zweiten Hälfte starteten die Berliner wieder gut, doch Peyton Siva, der sich in der ersten Halbzeit nur einen Ballverlust leistete, gab das Spielgerät gleich vier Mal binnen vier Minuten ab, was die Bayern zum Erobern der Führung (52:50, 25.) nutzten. Doch auch dieses mal konterten die Albatrosse, die fokussiert ihr Spiel durchzogen, und vor dem Schlussviertel mit 59:54 in Führung lagen. Kurz darauf drückten sie den Vorsprung erstmals in den zweistelligen Bereich: 64:54 (32.), an diesem Rückstand konnten die Bayern knabbern, doch an einem erneuten Ausgleich oder gar mehr bissen sie sich lange die Zähne aus. Bis Braydon Hobbs den Ball 1:50 vor Ende vom Flügel zum 75:73 in den Berliner Korb schoss. Der erste Münchener Pokalsieg seit 1968 lag in der Luft – und die Bayern machten ihn an der Freiwurflinie klar. Dort gaben sie sich keine Blöße mehr und reckten am Ende zum ersten Mal seit 50 Jahren den Pokal wieder in die Höhe.

Quelle: easyCredit BBL

Braunschweig siegt mit Schröder als Zuschauer
Patrick Dirksmeier

In der Liga gab es am Sonntag noch ein Spiel. Die Basketball Löwen Braunschweig schlugen den Mitteldeutschen BC mit 71:63. Special Guest an dem Abend war der NBA-Profi Dennis Schröder, der in Braunschweig lange Zeit in der BBL aufgelaufen ist.

Sport Mobil