Alle drei Aufsteiger in die 1. Baseball-Bundesliga feierten einen Traumstart in die Saison 2018 und trotzten den etablierten Mannschaften jeweils einen Split ab.

Hoch im Norden unterlag Aufsteiger Bremen Dockers zunächst den Untouchables Paderborn deutlich mit 3:22. Nach einem ausgeglichenen Eröffnungsdurchgang legte Paderborn sieben Runs im zweiten und sechs im vierten Inning nach. Finn Bergmann und Zan Primozic waren dabei jeweils mit vier RBI erfolgreich. Björn Schonlau erzielte vier Runs. Auch in Spiel zwei legten die U’s gut los und gingen mit 6:0 in Führung. Doch dann drehte Bremen auf und die Partie um. Drei Runs im siebten und vier im achten Spielabschnitt machten das Comeback perfekt. Yannick Bujalla und Jan Schnettelage sorgten dabei für die wichtigsten Akzente.

Der zweite Aufsteiger im Norden, die Berlin Flamingos, mussten am Samstag reisen. Sie traten bei den Solingen Alligators an. In Spiel eins stimmten noch die Favoritenverhältnisse und die Solinger feierten beim Heimauftakt einen sicheren 14:4-Erfolg. Sechs Runs im dritten Durchgang legten die Grundlage. Eine starke Offensive und gutes Pitching durch Nils Hartkopf und Valentin Römer waren ausschlaggebend. In der zweiten Begegnung kamen die Flamingos mit Alligators-Neuzugang Wilson Lee gut zurecht und gingen mit acht Runs im vierten und fünften Durchgang in Führung. Trevor Caughey ließ 13 Hits zu, hielt aber dennoch den 10:6-Sieg fest und sorgte für Jubel beim Debütanten.

Bilder aus Solingen:

« 1 von 3 »
Patrick Dirksmeier

Im Süden konnte Aufsteiger Ulm Falcons direkt im ersten Spiel jubeln. Sie feierten bei der Bundesligapremiere einen deutlichen 16:5-Triumph gegen die Saarlouis Hornets. Sechs Runs im zweiten und sieben im sechsten Inning machten alles klar. Lukas Antoniuk und Duncan Izaaks steuerten jeweils Homeruns und insgesamt acht RBI bei. In der zweiten Begegnung des Doubleheaders bejubelten dann die Hornets einen 10:8-Sieg. Schnell hatten sie Izaaks und Antonio Horvatic auf dem Ulmer Mound einen 9:1-Rückstand aufgebrummt. Die Falcons versuchten sich zwar noch am Comeback, scheiterten am Ende aber knapp. Jake Levin sorgte dabei mit sechs starken Innings als Pitcher und zwei Homeruns sowie fünf RBI in der Offensive für die Highlights bei den Saarländern.
Am Abend feierten die Buchbinder Legionäre Regensburg einen 4:2-Sieg bei den Stuttgart Reds. Die Grundlage lieferte einmal mehr Mike Bolsenbroek mit 13 Strikeouts in sieben guten Innings. Ein RBI-Double von Alexander Schmidt brachte die Gäste auf die Siegerstraße. Daniel Zeller hatte die Reds mit einem Solo-Homerun im ersten Inning im DB-Ballpark noch in Front gebracht. Im Ballpark am Hartmühlenweg in Mainz lieferten sich unterdessen die heimischen Athletics und die Mannheim Tornados ein Pitcher-Duell. Die A’s führten lange Zeit mit 1:0. Doch am Ende jubelten die Tornados mit 2:1. Der Ausgleich gelang ihnen im achten, der Sieges-Run im neunten Inning.

Unterdessen wurde der Doubleheader zwischen den Cologne Cardinals und den Hamburg Stealers – eigentlich für Samstag angesetzt – schon frühzeitig wegen der Unbespielbarkeit des Platzes in Köln abgesagt. Auch die für Sonntag geplante Partie zwischen den München-Haar Disciples und Heidenheim Heideköpfe muss zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Die Gemeinde konnte nach Regenfällen in den letzten Tagen noch keine Freigabe für das Spielfeld erteilen. Beide Teams starten nun am Ostermontag in Heidenheim in die neue Saison. Am Sonntag empfangen zudem die Bonn Capitals die Dohren Wild Farmers und es kommt zu den jeweils zweiten Partien in Stuttgart und Mainz.

Quelle: Baseball Bundesliga

Sport Mobil