Bereits am Samstag konnten die MHP Riesen Ludwigsburg im Duell gegen die EWE Baskets Oldenburg das Topspiel entscheiden. Auch einen Tag später kam es zu einem Aufeinandertreffen zweier Schwergewichte in der BBL. ALBA Berlin hatte am Ende die Nase vorne und sicherte sich gegen Bonn wichtige Punkte im Kampf um die beste Ausgangslage in den Playoffs.

MHP Riesen Ludwigsburg vs. EWE Baskets Oldenburg
(c) Hans Walter Tschirley

Schneller Start für die Riesen, bereist nach drei Minuten lagen sie 10:3 in Front. Doch Oldenburg schüttelte die Nervosität ab und fand ins Spiel, so dass es nach zehn Minuten 26:19 stand. Dann legten die Donnervögel im zweiten Viertel einen 8:0-Lauf hin und kamen auf vier Zähler ran (35:31, 14. Minute). Diese knappe Führung nahm Ludwigsburg aber mit in die Halbzeit (45:42).

Nach der Pause lag eine frühe Entscheidung zugunsten der Hausherren in der Luft, die sich mit gewohnt starker Verteidigung und 14 Punkten bis zum Schlussviertel absetzten (74:60). Doch Oldenburg steckte nicht auf, rannte weiter an und glich auch dank eines 10:0-Laufs und eines feinen Dreiers des ehemaligen Nationalspielers Philipp Schwethelm (49 Länderspiele) in der Schlussminute zum 85:85 aus.

MVP-Kandidat Thomas Walkup behielt die Nerven – netzte vom Perimeter zum 88:85. Danach wurde Mickey McConnell 8 Sekunden vor Schluss beim Dreier gefoult und zeigte Nerven! Er vergab zwei Freiwürfe und somit die Chance auf Verlängerung.

Patrick Dirksmeier

Quelle: easyCredit BBL

Bilder aus Ludwigsburg:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

(c) Hans Walter Tschirley

Telekom Baskets Bonn vs. ALBA Berlin

Die Überraschung des Tages im Telekom-Dome blieb aus. Bonn musste sich in einer packenden Schlussphase den Berliner Albatrossen geschlagen geben. Zuvor sahen die rund 6.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena ein Kopf-an-Kopf Rennen mit vielen Führungswechseln.

Nachdem Berlin zunächst den besseren Start hatte, konnte Bonn kontern und sich bis zur ersten Viertelpause einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Viele kleine Fouls der Berliner brachten die Baskets auf einen guten Weg, das Spiel zu übernehmen. Die aber ließen im zweiten Spielabschnitt zu viele Würfe liegen und gaben so zunächst die Führung wieder ab. Erst zum Ende der ersten Hälfte fassten die Bonner wieder Fuß und gingen erneut auf Distanz zum Tabellenzweiten, der mit einer Serie von 12 Siegen in Folge an den Rhein gereist war.

Die zweite Halbzeit begann verheißungsvoll für die Rheinländer, die nun richtig Gas gaben und Berlin vor Probleme stellten. Plötzlich aber bleieb erneut die Punkte aus und Berlin zündete den Turbo. Es schien zur Entscheidung zu kommen aber die Baskets konnten ALBA erneut ausbremsen. Als die Bonner erneut in Führung liegend die Gäste im Griff hatten, kam es zur Crunchtime. Bei noch fünf Minuten auf der Uhr vergaben die Baskets erneut ihre Chance auf den Sieg. Berlin nutzte dies aus und holte sich so den 13. Sieg in Folge.

Bilder aus Bonn:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

(c) Sebastian Sendlak

Die weiteren Ergebnisse vom Sonntag:

Mitteldeutscher BC vs. ratiopharm Ulm 80:69
Eisbären Bremerhaven vs. Brose Bamberg 76:83

Sport Mobil