Im Spiel um den dritten Platz beim Champions League Final Four mussten sich die MHP Riesen dem spanischen Club UCAM Murcia mit 74:85 geschlagen geben. Eine tolle europäische Saison wird somit als Vierter beendet.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel, fielen die MHP Riesen im zweiten Spielabschnitt zurück. Der Grund: Murcia sicherte sich deutlich mehr Rebounds (12:26), sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Zur Pause lag Ludwigsburg so mit 32:42 zurück.

Nach der Pause mühten sich die Barockstädter redlich, liefen aber die gesamte Zeit dem Spielstand hinterher. Dennoch steckten sie nicht auf und verkürzten bis auf 70:74. In den letzten zwei Minuten fehlte das nötige Glück, so dass sich Murcia nicht unverdient den dritten Platz sicherte. Bei vergleichbaren Wurfquoten beider Teams entschied das Reboundübergewicht der Spanier, dass auch in Halbzeit 2 Bestand hatte. 46:28 lautete die Bilanz zugunsten Murcias.

John Patrick (Headcoach, MHP Riesen Ludwigsburg): „Wir haben klare Unterlegenheit beim Rebound gehabt, trotzdem war eine Siegchance da. Murcia hat aber die wichtigen Würfe getroffen und war am Ende etwas cleverer.“

Patrick Dirksmeier

Quelle: MHP Riesen Ludwigsburg

Im Finale konnte sich AEK Athen mit 100:94 gegen den AS Monaco durchsetzen und in der Heimat den ersten Titel der neuen FIBA-Serie holen.

Sport Mobil