Die Bonn Capitals ziehen weiter einsam ihre Kreise in der Nordstaffel der Baseball Bundesliga. Insgesamt 16 Siege stehen für die Bonner bereits auf der Habenseite. Gegen die Bremen Dockers hatten die Rheinländer in Spiel Eins von Anfang an wenig Probleme. In der Partie, die wegen Staus mit einer Stunde Verspätung startete, zeigte die Bonner Offensive ihre hohe Qualität. Insbesondere Maurice Wilhelm drückte der Partie seinen Stempel auf. Ihm gelangen satte vier Hits, davon zwei Homeruns und insgesamt sieben RBI’s. Mit 14:2 fegte der Vorjahresfinalist den Aufsteiger buchstäblich vom Platz.

Ganz anders das Bild in der zweiten Begegnung. Diese war bestimmt durch die guten Leistungen der Pitcher auf beiden Seiten. Riley Barr und Maurice Wilhelm auf Seiten der Capitals machten dabei die Angriffsbemühungen der Dockers komplett zunichte. Unterstützt durch eine fehlerlose Leistung im Feldspiel der Capitals gelang dem Tabellenführer ein Shutout. Giovanni Sanchez auf Seiten der Dockers zeigte ebenfalls eine gute Partie und ließ lediglich zwei Runs der Bonner zu. Am Ende setzte sich aber der Favorit knapp mit 3:0 durch.

Die beiden Partien zwischen den Cologne Cardinals und den Hamburg Stealers waren jeweils äußerst spannend. Die erste Partie konnten die Rheinländer mit 6:4 für sich entscheiden. Die Cardinals lagen bereits mit sechs Runs vorne, ehe die Stealers zur Aufholjagd ansetzten. Trotz dreier Runs im neunten Inning sollte es aber nicht mehr für die Hanseaten reichen.

In der zweiten Partie drehten die Gäste dann den Spieß um und setzten sich mit 3:2 knapp durch. Auch hier wurde es im neunten Inning nocheinmal spannend. Nachdem zunächst die Stealers ihre Führung auf zwei Runs ausbauen konnten, keimte nach einem RBI-Single von Nicolas Eckhardt noch einmal Hoffnung auf Seiten der Cardinals auf. Doch Hamburgs Einwechselwerfer Pontus Byström behielt die Nerven und schaffte das entscheidende dritte Aus.

Patrick Dirksmeier

Quelle: Baseball Bundesliga

Sport Mobil