ALBA Berlin heißt der erste Finalist der Saison. Die Albatrosse gewannen auch das dritte Halbfinalduell gegen die MHP Riesen Ludwigsburg, ein 91:88-Heimsieg sicherte den Berliern den Sweep. Der Hauptstadt-Club steht zum ersten Mal seit 2014 in der Endspielserie.

ALBA Berlin vs. MHP Riesen Ludwigsburg 91:88 (42:43)

Das Berliner-Forward Duo Marius Grigonis / Luke Sikma übernahm von Beginn an. Bei einem 14:5-Start waren sie an vier der ersten fünf Körben direkt beteiligt. Dann streuten die Ludwigsburger ihre Ganzfeldverteidigung ein – mit Erfolg: Kurzzeitig waren die Gäste auf einen Zähler herangekommen.

Mitte des ersten Viertels gingen sie dank Dwayne Evans sogar in Führung. Sieben Zähler legte der US-Forward in Folge auf. Da die Gäste dank starker Verteidigung im zweiten Viertel nur 15 Punkte zuließen, gingen die Riesen mit einer 43:42-Führung in die Kabine.

Dort fand Coach Aíto anscheinend die richtige Worte und seine Mannen wieder den Rhythmus. Spencer Butterfield netzte zwei Dreier in Folge ein, um sein Team Mitte des dritten Durchgangs mit 56:47 in Führung zu bringen. Dann übernahm die deutsche Bankgarde Berlins um Bogdan Radosavljevic, Niels Giffey und Joshiko Saibou, um den Berliner Vorsprung auf 14 Zähler Differenz auszubauen.

Patrick Dirksmeier

Im Schlussviertel fanden die Gäste ihren Touch von außen, kamen Schritt für Schritt heran und verkürzten nach einem Fastbreak von Adam Waleskowski bei zwei Minuten auf der Uhr auf 83:87. Doch das Comeback sollte den Gästen nicht glücken, da Saibou bei 54 Sekunden zu spielen den Dagger-Dreier aus der Ecke einnetzte.

Quelle: easyCredit BBL

Sport Mobil