Im Norden der 1. Baseball-Bundesliga stehen die Play-off-Teilnehmer noch während des 12. Spieltags fest. Mit der 1:5-Niederlage der Hamburg Stealers gegen die Bonn Capitals und den gleichzeitigen Erfolgen der Untouchables Paderborn und Solingen Alligators, können die Stealers die Top vier nicht mehr erreichen. Neben Bonn, Paderborn und Solingen ziehen zudem die Dohren Wild Farmers in die Zwischenrunde ein.

Die Bonner bauten unterdessen mit dem 5:1-Sieg in Hamburg ihre unheimliche Serie auf 23-0 aus. Sascha Koch und Markus Solbach ließen im Tandem nur einen Run der Capitals zu. Maurice Wilhelm steuerte einen 2-Run-Homerun bei. Am Sonntag ab 12 Uhr findet Spiel zwei bei den Stealers statt. Die Alligators ließen mit 8:4– und 11:1-Siegen gegen die Cologne Cardinals keinerlei Zweifel am erneuten Einzug in die Play-offs zu. Daniel Sanchez, Wilson Lee und Markus Stryczek schlugen Homeruns für Solingen. Dustin Hughes sammelte vier RBI in Spiel zwei.

Neuer Zweiter im Norden sind die Untouchables nach einem 8:3 und 4:3 gegen die Wild Farmers. Zwar stehen beide punktgleich bei einer Bilanz von 16-8, doch Paderborn hat drei der bisher vier Spiele gegeneinander für sich entschieden. Vor allem Spiel zwei war eine spannende Angelegenheit, die erst im zehnten Inning nach einem Sac Fly endete.

Im Duell der Aufsteiger gab es einen Split. Die Berlin Flamingos gewannen Spiel eins bei den Bremen Dockers mit 11:7. Zwei 5-Run-Innings legten die Grundlage für den Erfolg. Maikel Azcuy und Junior Ventura steuerten jeweils drei RBI bei. In Spiel zwei triumphierten dann die Dockers mit 16:6. Sie erzielten jeweils fünf Runs im dritten und siebten Inning sowie sechs im vierten. Heinrich Gill und Jan Schnetlage kamen zusammen auf neun RBI.

Mainz muss im Süden weiter zittern
Patrick Dirksmeier

Im Süden der 1. Baseball-Bundesliga haben die Mainz Athletics im Rennen um die Play-offs auch am zwölften Spieltag weiter an Boden eingebüßt. Nach der 1:5-Niederlage vom Freitagabend unterlagen sie den München-Haar Disciples am Nachmittag darauf mit 0:1. Michael Click sammelte 14 Strikeouts in einem Complete-Game-Shutout.

Während die Disciples damit Rang drei in der Tabelle wieder festigten, liegen die A’s nun schon drei Spiele hinter Rang vier. Den haben die Mannheim Tornados inne, die mit 5:1 und 16:0 gegen die Ulm Falcons gewannen. Mannheim erzielte dabei in der zweiten Begegnung gleich elf Runs in einem Inning.

Die Falcons haben damit die letzten neun Spiele alle verloren. Derweil feierten die Stuttgart Reds im Kampf um den Klassenerhalt zwei wichtige Siege. Am Samstagnachmittag siegten sie mit 12:0 und 8:2 bei den Saarlouis Hornets und haben nun sechs Erfolge in dieser Saison auf dem Konto.

Am Abend empfingen dann die Heidenheim Heideköpfe die Buchbinder Legionäre Regensburg zum Spitzenspiel im Heideköpfe-Ballpark. Sieben Runs im fünften und acht im sechsten Inning sorgten für einen deutlichen 15:0-Heimsieg. Damit festigte Heidenheim Platz eins in der Tabelle. Spiel zwei findet am Sonntag um 13 Uhr statt.

Quelle: Baseball Bundesliga

Sport Mobil