In der Zwischenrunde der 1. Baseball-Bundesliga wurden am Samstag sechs Partien absolviert. Im Norden bauten die Bonn Capitals ihre Serie auf nunmehr 34-0 in der Saison 2018 aus. Sie gewannen mit 3:1 und 6:1 bei den Untouchables Paderborn. Paderborns Vorsprung als Zweiter vor dem Dritten Solingen Alligators schrumpfte durch die beiden Niederlagen damit auf ein Spiel. Denn die Alligators setzten sich mit 1:0 und 5:3 gegen die Dohren Wild Farmers durch.

Im Süden setzten die Mainz Athletics ihre Aufholjagd weiter fort. Nach dem knappen 3:2 vom Freitagabend behielten sie auch am Samstagnachmittag in einem weiteren Thriller mit 14:13 gegen die Buchbinder Legionäre Regensburg die Oberhand. Mainz hat damit nur noch zwei Spiele Rückstand auf Rang zwei in der Tabelle. Aber auch die München-Haar Disciples mischen noch mit. Sie erwiesen sich erneut als Angstgegner für Tabellenführer Heidenheim Heideköpfe und gewannen Spiel eins der Serie mit 4:3.

Am Sonntag folgt um 14 Uhr in Heidenheim die zweite Begegnung der Serie zwischen den Heideköpfen und Disciples. In der nächsten Woche wird die Zwischenrunde unter anderem im Süden mit Partien zwischen den Disciples und Buchbinder Legionären fortgesetzt. Im Norden kommt es zum Duell um Platz zwei zwischen Solingen und Paderborn.

Acht Play-Down Begegnungen

Patrick Dirksmeier

Auch die Play-Downs wurden in der 1. Baseball-Bundesliga am Samstag fortgesetzt. Acht Begegnungen standen auf dem Programm. Im Norden konnten die Hamburg Stealers Platz fünf weiter festigen und den Vorsprung mit einem Doppelsieg bei den Berlin Flamingos weiter ausbauen. Mit 6:1 und 5:3 gewann man in der Hauptstadt.

Von der doppelten Niederlage der Flamingos profitierten auch die Bremen Dockers, die in der Tabelle ihren Vorsprung auf Rang acht auf zwei Spiele erhöhten. Ihnen gelang beim 0:10 und 4:2 ein Split bei den Cologne Cardinals. In Spiel zwei setzten sich die Dockers dabei erst in Extra-Innings durch.

Im Süden feierten die Stuttgart Reds einen wichtigen Doppelsieg im Kampf um den Klassenerhalt. Sie setzten sich mit 16:2 und 10:0 zweimal deutlich gegen die Ulm Falcons durch und stehen nun allein auf Rang sechs in der Tabelle. Der Tabellenfünfte Mannheim Tornados musste sich beim 15:8 und 6:8 bei den Saarlouis Hornets mit einem Split begnügen. Saarlouis konnte dank dem Erfolg in Spiel zwei den Abstand nach unten wieder vergrößern.

In der nächsten Woche kommt es im Norden der Play-Downs in der 1. Baseball-Bundesliga unter anderem zum Nordderby zwischen Hamburg und Bremen, im Süden empfängt Stuttgart das Team aus Saarlouis.

Quelle: Baseball Bundesliga

Sport Mobil