Ludwigsburg und Frankfurt galten zu Beginn der Saison als heiße Playoff-Kandidaten, sind aber nach dem 13. Spieltag runter von den begehrten Plätzen. So richtig in der Krise angekommen ist Ulm.

ratiopharm Ulm vs. ALBA Berlin 74:92 ()

ALBA Berlin führt den gelungenen Saisonstart fort und besiegt ratiopharm ulm mit 92:74. Während Berlin weiterhin ungeschlagen ist, warten die Ulmer auch nach vier Spielen auf den ersten Sieg der Saison.

Dass die Saisonstarts beider Mannschaften nicht unterschiedlicher hätten sein können, war im ersten Viertel kaum zu merken: Temporeich spielten die Ulmer mit, insbesondere Big Man Isaac Fotu machte mit acht Punkten in den ersten acht Minuten Druck auf die unterm Korb verletzungsgeplagten Berliner. Im zweiten Viertel wurde die Partie ruppiger, mit einem unsportlichen Foul von Clint Chapman (13:25 Min) und einer kleinen Rudelbildung als Konsequenz. Den Adrenalinüberschuss machte sich Martin Hermannsson mit fünf Punkten in Folge zu nutzen, mit 44:37 zugunsten der Hauptstädter ging es in die Kabinen.

Nach der Pause fanden die Albatrosse zu ihrem diese Saison so beeindruckenden Offensivspiel: Schnellangriffe nach Ballgewinnen und intelligentes Passspiel im Set-Play ließen die Führung zwischenzeitlich auf 13 Punkte anwachsen, mit einem Reverse-Alley-Oop von Rokas Giedraitis als Highlight der Partie. Ein Aufbäumen der Ulmer zu Beginn des Schlussviertels in Form von zwei Dreiern ließ die Hauptstädter ein weiteres Mal aufs Gaspedal drücken, sodass am Auswärtssieg keine Zweifel blieben.

MHP Riesen Ludwigsburg vs. EWE Baskets Oldenburg 67:85 ()
(c) Hans Walter Tschirley
Patrick Dirksmeier

Ludwigsburg fährt dritte Niederlage in sechs Tagen ein. Oldenburg behält weiße Weste. Owen Klassen mit starken ersten Minuten für Ludwigsburg. RIESEN-Kapitän David McCray beklagt Einstellung seines Teams. Oldenburgs Coach Mladen Drijencic zeigt sich stolz ob der Leistung seiner Truppe.

Das erste Viertel verlief ausgeglichen unterhaltsam, die Partie versprach packend zu werden! Oldenburg lag nach zehn Minuten mit einem Pünktchen 19:18 in Front. Im zweiten Viertel flatterten die Donnervögel dank konzentrierter Defense und vielen Ballgewinnen davon, führten schnell 28:22 (14. Minute) und erhöhten den Abstand zur Pause sogar auf 46:31.

Die Aufholjagd der Ludwigsburger blieb aus. Im Gegenteil: Angeführt vom starken Will Cummings donnerten die Oldenburger aus der Halbzeitpause, waren plötzlich auf über 20 Zähler davon (53:31, 23. Minute) und schaukelten die immer zäher werdende Partie souverän nach Hause.

« 1 von 2 »

(c) Hans Walter Tschirley

Die weiteren Ergebnisse:

s.Oliver Würzburg vs. Giessen 46ers 81:85
Mitteldeutscher BC vs. Rasta Vechta 100:106
Crailsheim Merlins vs. Science City Jena 101:78
Fraport Skyliners vs. BG Göttingen 64:72
Eisbären Bremerhaven vs. Brose Bamberg 88:93
medi Bayreuth vs. Basketball Löwen Braunschweig 78:77
FC Bayern München vs. Telekom Baskets Bonn 102:91

Quelle: easyCredit BBL

Sport Mobil