Krimis im Basketball sind nicht selten. Der 21. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga war wieder einmal Werbung für den Sport in seiner spannendsten Form.

Bereits am Mittwoch holten sich die Bamberger gegen Frankfurt einen knappen 74:73-Erfolg und der Mitteldeutsche BC schlug ebenfalls mit einem Zähler Vorsprung die MHP Riesen aus Ludwigsburg. Am Donnerstag setzten nun die EWE Baskets Oldenburg dem Spieltag die Krone auf und beendeten die Siegesserie des FC Bayern München. Am späten Abend dann ging das Spiel der Telekom Baskets Bonn bei Rasta Vechta in die zweite Verlängerung. 112:117 lautete der Spielstand nach 50 Spielminuten und Bonn beendete die Siegesserie der Rasta-Männer aus dem Norden.

Mitteldeutscher BC vs. MHP Riesen Ludwigsburg 77:76 (33:35)

Auch wenn die Anfangsphase von Hektik und Ballverlusten geprägt war, fanden beide Teams schnell ihr eigenes Rezept: Der MBC netzte im ersten Viertel vier Dreier ein, während Ludwigsburg vor allem in Brettnähe mit Owen Klassen Erfolg hatte. 20:17 für die Wölfe nach dem ersten Viertel. Ludwigsburg zog dann in der Defense an, erlaubte den Wölfen in den ersten fünf Minuten des zweiten Viertels keine Punkte und ging so mit 26:20 in Führung (15. Minute). Der MBC kämpfte sich dank einiger Offensivrebounds zum 33:35-Halbzeitstand heran.

Die Partie plätscherte im dritten Viertel vor sich hin, ehe der MBC in der letzten Minute aufdrehte und zur 57:54-Führung rauschte. Und die Wölfe machten weiter, waren sieben Minuten vor Schluss sogar mit zehn Zählern in Front (66:56, 34. Minute)! Die RIESEN aber schnupperten in der Schlussphase immer mal wieder am Ausgleich, konnten das Ruder aber nicht mehr herumreißen. Beim 77:56 und elf Sekunden vor Schluss gewannen die Schwaben den Sprungball, konnten jedoch den Ball nicht mehr im Korb unterbringen.

EWE Baskets Oldenburg vs. FC Bayern München 83:82 ()

Oldenburg legt los wie die vielzitierte Feuerwehr! Fünf von sieben Dreiern netzten sie im ersten Viertel, München blieb bei vier Versuchen ohne Treffer und lag so folglich 13:27 zurück. Im zweiten Viertel wechselte das Wurfglück das Trikot: jetzt trafen die Gäste alle ihre vier Dreier, während Oldenburg nur einen Treffer aus sechs Versuchen mitnahm. Dank ihrer aggressiven Verteidigung gelang es den Hausherren trotzdem eine zweistellige Führung mit in die Kabine zu tragen (50:40).

Patrick Dirksmeier

Im dritten Viertel pendelte sich dieser Abstand ein; zwar kamen die Roten kurzzeitig auf fünf Punkte heran (45:50, 23. Minute), doch Oldenburg nutzte deren Ballverluste immer wieder für Schnellangriffe und ging nach 30 Minuten mit 67:60 vom Parkett. Im letzten Viertel kam München Punkt um Punkt zurück und ging 1:21 Minuten vor dem Ende mit 80:79 das erste Mal seit der zweiten Minute (4:3) in Führung.

So sah es acht Sekunden vor Schluss durch zwei sicher verwandelte Freiwürfe von Petteri Koponen danach aus, als würden die Gäste den Sieg mitnehmen. Doch im letzten Angriff der Partie foulte Derrick Williams Rickey Paulding beim Dreier, der es sich mit aller Erfahrung nicht nehmen ließ und den Sieg von der Linie eintütete.

Quelle der Spielberichte: easyCredit BBL

Die weiteren Ergebnisse:

ALBA Berlin vs. Basketball Löwen Braunschweig 82:74
ratiopharm Ulm vs. Science City Jena 90:97

s.Oliver Würzburg vs. BG Göttingen 88:71
Eisbären Bremerhaven vs. Giessen 46ers 92:101
Crailsheim Merlins vs. medi Bayreuth 97:90
s.Oliver Würzburg vs. ratiopharm Ulm 77:99

Sport Mobil