Der FC Bayern München ist und bleibt der Liga-Primus der BBL. Im Spiel bei den Giessen 46ers zeigte München ein Viertel lang den Hessen seine Grenzen auf. Einen wichtigen Sieg holte Ludwigsburg im Topspiel gegen Vechta.

MHP Riesen Ludwigsburg vs. Rasta Vechta 102:98 ()

Die Ludwigsburger mussten auf Jordon Crawford verzichten – übernahmen eben andere Guards: Marcos Knight und Lamont Jones erzielten 18 der ersten 24 Punkte Ludwigsburgs. Dank sechs verwandelter Dreier führten die Hausherren nach dem ersten Viertel mit 32:23. Nachdem Jones seine ersten drei Dreier versenkt hatte, tat ihm dies auch Donatas Sabeckis gleich. Mit diesem Touch von außen (11/21 3P zur HZ) behaupteten die Schwaben ihre Neun-Punkte-Führung zur Halbzeit.

Es dauerte nicht lange, und die Ludwigsburger hatten ihren Vorsprung in den zweistelligen Bereich ausgebaut. Nach einem Fastbreak-Dunk von Knight führten die Gastgeber mit 17 Zählern Differenz. Mit zu vielen Offensivwaffen machten die Ludwigsburger Vechta das Leben schwer und zogen vor dem vierten Viertel auf 88:69 davon.

Doch in den Schlussabschnitt starteten die Gäste mit einem 9:0-Lauf, über vier Minuten blieben die Riesen ohne Punkte. In der Crunchtime verkürzte Vechtas Allstar T.J. Bray per Dreier auf 98:95. Auf der Gegenseite antwortete Marcos Knight mit einem erfolgreichen Sprungwurf aus der Mitteldistanz bei neun Sekunden auf der Uhr. Austin Hollins verkürzte mit drei erfolgreichen Freiwürfen Vechtas Rückstand auf zwei Zähler, doch im Gegenzug blieb auch Jones für Ludwigsburg an der Linie nervenstark und stellte den 102:98-Endstand her.

« 1 von 2 »

Bilder (c) Hans-Walter Tschirley

Giessen 46ers vs. FC Bayern München 76:99 ()

Patrick Dirksmeier

München zeigte von Beginn an, dass es nicht gewillt war so kurz vor der Postseason den Schlendrian einzuladen: Nach einem Jovic-Korbleger führten die Gäste Mitte des ersten Viertels 16:8 und sollten die Führung bis zum Schluss nicht mehr abgeben. Gießen blieb aber in Schlagdistanz, insbesondere der starke Larry Gordon hielt sein Team mit 15 Punkten bis zur Pause am Leben.

Nach dem Seitenwechsel stahl dann ein anderer die Show: Derrick Williams legte zehn Punkte in Serie auf, gekrönt von einem Fadeaway-Wurf, den in der Art nicht viele nachmachen. Von dem 16:0-Lauf (und 27:10 Viertel) seiner Bayern erholte sich Gießen nicht mehr, die Partie trudelte in der Folge der Schlusssirene entgegen.

Text-Quelle: easyCredit Basketball Bundesliga

« 1 von 2 »

Bilder (c) Sebastian Sendlak

Die weiteren Ergebnisse:

Crailsheim Merlins vs. BG Göttingen 63:88
Mitteldeutscher BC vs. Basketball Löwen Braunschweig 84:81
ratiopharm Ulm vs. medi Bayreuth 92:69
Eisbären Bremerhaven vs. Fraport Skyliners 78:80
ALBA Berlin vs. s.Oliver Würzburg 108:69
Telekom Baskets Bonn vs. Science City Jena 93:87

Basketball-Ticker:

  • Jena steht bereits vor dem Spiel in Bonn als erster Absteiger fest, da der Mitteldeutsche BC sein Spiel gegen Braunschweig am Samstag gewann. Nicht mehr absteigen kann Göttingen nach dem Sieg gegen Crailsheim.
  • Die Aufsteiger in die BBL sind zum einen die Falcons aus Nürnberg und der neue Meister der Pro A, die Hamburg Towers.
  • Die Damen des Herner TC Haben sich ihre erste Meisterschaft im entscheidenden 5. Spiel gegen Keltern durch ein 80:60 gesichert.
Sport Mobil