Berlin bleibt mit souveränem Start-Ziel-Sieg im dritten Spiel wie München, Oldenburg und Crailsheim ungeschlagen. Frankfurt muss dritte Niederlage in Folge hinnehmen.

Spielverlauf und Wendepunkt: Frankfurt begann mutig gegen die Hauptstädter, behielt bis kurz vor Ende des ersten Viertels die Oberhand, ehe Tim Schneider mit dem Korbleger Berlin ein 17:15 bescherte. Danach übernahm Berlin die Kontrolle über das Spiel, Frankfurt stemmte sich zwar dagegen, doch zur Pause lagen sie mit 28:40 bereits zweistellig zurück.

Nach der Pause zog Berlin die Zügel weiter an und enteilte mit einem 17:2-Lauf in knapp fünf Minuten auf 57:30. Frankfurt verlor das dritte Viertel mit 22:15 zwar nicht allzu deutlich, aber trotzdem den Anschluss (62:40). Der letzte Abschnitt war Formsache, Berlin baute die Führung zum Höchststand von 35 Punkten aus (85:50, 40. Minute) und brachte den Sieg souverän zur Schlusssirene.

Bilder aus Berlin:

« 1 von 4 »

(c) Michael Scheuermann

Patrick Dirksmeier

Die weiteren Ergebnisse:

Mitteldeutscher BC vs. Brose Bamberg 96:99
BG Göttingen vs. RASTA Vechta 72:77
medi Bayreuth vs. s.Oliver Würzburg 79:88

Überraschung im Pokal

Die Telekom Baskets Bonn haben für die Pokalüberraschung des Achtelfinals beim MagentaSport BBL-Pokal gesorgt! Durch einen 85:84-Auswärtssieg beim FC Bayern München schalten die Rheinländer den Deutschen Meister aus. Martin Breunig trifft sechs Sekunden vor Schluss den Gamewinner. Im Viertelfinale werden die Bonner auf die EWE Baskets Oldenburg treffen.

Albträume von Dreiern nach der höchsten Heimniederlage der Vereinsgeschichte? Von wegen! Die Bonner versenkten drei ihrer ersten vier Dreier und starteten mit einer 11:6-Führung in die Partie. Spätestens mit der Bankformation fanden auch die Bayern ins Spiel und drehten die Begegnung bis zum Viertelende zum 22:21. Richtig ins Rollen kamen aber die Gäste im zweiten Spielabschnitt: Da die Bonner in der ersten Halbzeit 14 ihrer 18 Feldtreffer assistiert und zehn Steals verzeichnet hatten, gingen sie mit einer 53:40-Führung in die Kabine. Scharfschütze Ben Simons setzte mit einem Buzzerbeater-Dreier dem Gästelauf die Krone auf.

Im dritten Durchgang übernahmen bei den Hausherren die Nationalspieler: Danilo Barthel, Maodo Lo und Paul Zipser brachten ihr Team zurück, Barthel hievte sein Team mit sieben Zählern im Durchgang zur 64:63-Führung. In den letzten dreieinhalb Minuten des Viertels gestatteten die Bayern keinen Feldkorb.

Mit einem erfolgreichen Dreier eröffnete Joshiko Saibou die Crunchtime und brachte die Bonner mit fünf Zählern Differenz in Führung. Dank eines 9:0-Laufs drehten die Münchener, angeführt von Maodo Lo und dessen zwei Crunchtime-Dreier, die Partie – zunächst. Beim Stand von 84:81 für die Bayern vergaben die Bonner zwei Dreier, dann griff sich Martin Breunig den Offensiv-Rebound und wurde beim Dreierversuch gefoult. Seine ersten beiden Versuche an der Linie traf der Center, den dritten Freiwurf vergab Breunig – kam aber wieder zum Offensiv-Rebound. Trotz Foul legte Breunig den Ball durch die Reuse – letztlich der 85:84-Gamewinner, auch wenn Breunig den Bonus-Freiwurf verfehlte.

Quelle: easyCredit Basketball Bundesliga

Sport Mobil