Das Topspiel am Sonntag in der Pro A hatte es in sich. Münster und Schwelm trafen in einem heißen Duell aufeinander.

Selten war die Pro B so ausgeglichen wie in dieser Saison. Dabei haben alle Mannschaften mit Spielausfällen und kurzfristigen Änderungen der Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie zu kämpfen.

Auch beim Spiel der WWU Baskets Münster gegen die EN Baskets Schwelm waren die Auswirkungen der Situation deutlich zu spüren. Ohne Zuschauer und zu Beginn sehr vorsichtig tasteten sich beide Teams in die Begegnung.

Es sollte eine durchweg spannende Begegnung werden in der zunächst Münster ein klein wenig die Nase vorn hatte, dann aber einige leichte Körbe vergab und das Spiel an die Gäste zu verschenken drohte. Münsters Trainer Philipp Kappenstein forderte wehemend ein hohes Engagement gegen die spielerisch starken Gäste aus dem Bergischen Land.

Schwelm jedoch blieb der Linie treu und setzte die offensive Gangart fort. Münster musste jetzt in der Verteidigung das Spiel ausgeglichen halten und reduzierte den Vorsprung der Gäste auf sechs Zähler zur Pause.

« 1 von 2 »
wave.inc

(c) Sebastian Sendlak

Die Gastgeber wollten an diesem Abend nicht das erste Heimspiel verlieren. So ging es mit Tempo in die zweite Spielhälfte. Schwelm schien zunächst überrascht, konnte aber nach kurzer Zeit gut dagegenhalten und das Spiel weite rauf Augenhöhe offen gestalten. Es waren nur wenige Fehler beider Teams, die für ein hohes Niveau auf dem Court sorgten. Dann aber, drei Minuten vor dem Ende der Begegnung drehte Münster nochmals auf und bei Schwelm fielen die Körbe nicht mehr. Während Schwelm die Puste ausging, sicherten sich die WWU Baskets den ersehnten nächsten Heimsieg (79:70).

“Man sieht dem Team an, dass wir immer besser in die Saison kommen,” so Thomas Reuter von den WWU Baskets Münster nach der Begegnung. “Wir wollen oben mitspielen und das Team hat Potential, das auch zu tun.”

 

 

 

 

Sport Mobil