In der Pro A kam es am Dienstagabend zum Nachholspiel zweier ehemaliger Erstligisten. Paderborn sicherte sich den 105:75 Sieg auch Dank einiger individueller Fehler der Hagener.

Die Verpflichtung des ehemaligen zweifachen BBL-MVPs Big John Bryant dürfte den Paderbornern bereits vor Wochen einige Schlagzeilen beschert haben. In der Pro A ist diese Erscheinung sicherlich auch eine Extra-Meldung wert.

Auf dem Court hingegen merkt man schnell, warum der 2,11 große Center nicht mehr im Oberhaus des Basketballs aktiv ist. Seine Geschwindigkeit wirkt von Jahr zu Jahr langsamer und auch unter dem Korb ist die technische Leistung Bryants “überschaubar”.

Dass es jedoch reichen kann, den Gegner in Schach zu halten musste Hagen schnell feststellen.

Paderborns Trio entscheidet Spiel

Während Zach Haney zu Beginn noch zwei gute Aktionen gegen John Bryant verzeichnen konnte, brachen sich die Gastgeber mehr und mehr die Zähne an dem Center aus. Bryant holte sich die Bälle und drückte sich mit seinem Körper unter den Korb. Entweder er machte so die einfachen Punkte selbst, oder er holte sich die Freiwürfe. Als sei dies noch nicht genug, trugen Joe Benzinger (22) und Demetrius Ward (30) zum deutlichen Sieg bei. Bryant selbst kam wie Benzinger auf 22 Zähler an diesem Abend.

wave.inc

Hagen hielt vor Allem in der ersten Halbzeit gut dagegen. Erst zum Ende des zweiten Viertels konnte man die Gäste nicht mehr zurückhalten. Es folgte ein offensives Spektakel der Uni Baskets, dem die Phoenixe nicht mehr wirklich viel entgegensetzen konnten.

« 1 von 2 »

(c) Sebastian Sendlak

Sport Mobil