In der Pro B 2. BARMER Basketball Bundesliga musste Bochum gegen Köln Punkte abgeben, behält den Platz an der Tabellenspitze jedoch. Münster bekam es mit dem SC Rist Wedel zu tun und musste bis zum Ende zittern.

WWU Baskets Münster gegen SC Rist Wedel
Pro B: WWU Baskets Muenster vs. SC Rist Wedel 24.01.2021 –
(Foto: Sebastian Sendlak)

Welch ein Krimi in Münster. Die WWU Baskets hatten lange keine größeren Probleme mit dem Underdog aus dem Norden, der als Vorletzter der Nord-Gruppe zum Tabellenzweiten angereist war.

Dennoch zeigte Wedel gerade zu Beginn der Begegnung Zähne. Beim Zwischenstand von 19:28 durften sich die Gastgeber nach dem ersten Viertel dennoch die Augen reiben, denn mit so viel Gegenwehr hatte man wohl nicht gerechnet.

Probleme von Rist Wedel werden gegen Münster deutlich

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich jedoch, warum Wedel in der Liga derzeit so große Probleme hat. Die Konstanz fehlt und so blieben die Punkte in den folgenden Minuten aus, was die Münsteraner wieder heranbrachte.

Die Baskets hatten jetzt das Heft in der Hand und dominierten das Geschehen auf dem Parkett lange Zeit bis ins Schlussviertel. Hier aber sollte es noch einmal spannend werden.

wave.inc

Rist Wedel gab nicht auf. In einer Schlussoffensive hatten die Jungs aus dem Norden plötzlich die Chance auf den Ausgleich und die Overtime. Ein leichtfertig vergebener Angriff jedoch landete in den Händen der WWU Baskets, die mit dem daraus resultierenden Score das Spiel vorentscheiden konnten. Die Chance war vertan.

Münster gewann verdient, aber auch glücklich mit 88:83 eine spannende Partie.

(c) Sebastian Sendlak / DeFodi Images 

VfL SparkassenStars Bochum unterliegen Rheinstars Köln

Die VfL SparkassenStars Bochum haben einen soliden Start in das Spiel hingelegt und es

VfL SparkassenStars Bochum gegen Rheinstars Köln
VfL SparkassenStars Bochum – Rheinstars Koeln 24.01.2021 –
(Foto: Jenny Musall / DeFodi)

den Rheinstars Köln schwer gemacht, die ersten Punkte auf das Konto zu bringen. Gegen Ende der ersten zehn Minuten haben sich die Hausherren einen komfortablen Vorsprung von neun Punkten erzielt.

Als Knackpunkt in dem Duell kann ein hart umkämpftes, zweites Viertel gewertet werden. Hier haben sich beide Mannschaften viele Fouls gegönnt, was den Spielfluss gestört hat. Beide Mannschaften haben sich ebenfalls schnelle Steals und Rebounds geliefert, was das Konzept der beiden Coaches Felix Banobre auf Bochumer Seite und Johannes Strasser bei den Rheinstars an den Rand des Wahnsinns getrieben hat.

Köln kommt ins Spiel

Nach und nach können sich die Kölner gegen schwächer werdenden Bochumer durchsetzen. Da hilft es den SparkassenStars auch nichts, dass Niklas Geske erneut bester Spieler auf ihrer Seite mit 30 Punkten und einer Effektivität von 34 erneut Top-Spieler ist. Auf Seiten der Bochumer hat es in diesem Spiel zu viele Fouls gegeben – Marius Behr und Johannes Joos kommen auf je fünf Fouls, was bedeutet, dass beide nicht mehr mit spielen dürfen.

Auch nach dem Seitenwechsel können sich die Kölner besser unterm Korb durchsetzen, sodass sie nach und nach ihre Führung ausbauen können. Erst Mitte des letzten Spielabschnitts finden die Bochumer zurück, doch da ist es bereits zu spät. Die Kölner fangen an, das Spiel zu verwalten und haben es dennoch immer noch zu einfach unterm Korb. Sie machen es dem VfL schwer unterm Korb überhaupt Punkte zu erzielen.

(c) Jenny Musall / DeFodi Images

 

Sport Mobil