Phoenix Hagen hatte am sechsten Spieltag in der 2. BARMER Basketball Bundesliga ProA kein Glück gehabt. Nach dem Seitenwechsel ist gegen die VfL Kirchheim Knights nichts mehr so gelaufen, wie es geplant war. Dabei hatte alles gut angefangen.

Die Kirchheim Knights kennen die Halle von Phoenix Hagen sehr gut. Allerdings haben die Schwaben sie nicht unbedingt in bester Erinnerung. Denn am Rande des Ruhrgebiets hat es schon die eine oder andere bittere Abfuhr gegeben. Hagen ist stark in die Saison gestartet, muss jedoch nach zwei Siegen zum Auftakt drei Schlappen in Folge hinnehmen. Kirchheim hingegen ist schwach gestartet und hat jetzt zwei Siege in Folge auf dem Zettel.

So soll sich ein spannendes Duell in der Sporthalle am Ischeland gezeigt. Schnell können sich die Hausherren in Führung spielen. Hierbei hat Marcel Keßen binnen der ersten 20 Minuten 20 Punkte auf die Anzeigentafel der Hagener gebracht. Die Gäste haben sich stattdessen schwergetan, in das Spiel zu finden.

Phoenix setzt auf drei-Punkte-Startegie

Das hat sich nach dem Seitenwechsel geändert. Schnell haben sie sich eine kleine Führung erspielt. Wobei sich den Zuschauern in der Krollmannarena ein spannendes Spiel auf Augenhöhe dargestellt hat. Die Führung der Knights ist mit gerade einmal fünf Punkten als größter Abstand zwischen den beiden Mannschaften zu beziffern. Die Feuervögel hingegen haben eine 13-Punkte-Führung verspielt.

wave.inc

Als Ursache lässt sich zum einen das Erwachen der Ritter ausmachen. Doch das ist nicht das einzige Problem gewesen. Anstatt sichere Punkte auf das Scoreboard zu bringen, setzen die Hagener hier auf die drei-Punkte-Taktik, die gründlich daneben geht. Unterm Korb lieber noch ein Pass zu einem anderen Mitspieler, der mehr Punkte holen kann.

Das hat die Mannschaft von Igor Perovic durchschaut und einen Spieler unterm Korb so platziert, dass dieser sich den Steel holen kann. Zwar bleibt es bis auf weiteres eng, aber die Punkte holen sich nun die Gäste.

Mit 87:92 trennen sich beide Mannschaften. Für die Hagener geht es bereits am Freitag, 29. Oktober 2021 zu den Medipolis SC Jena. Der siebte Spieltag hält für Kirchheimer ein Heimspiel gegen die wiha Panthers Schwenningen am Samstag, 30. Oktober 2021, parat.

« von 2 »

(C) Jenny Musall

Sport Mobil