Die Telekom Baskets Bonn haben sich nach der Niederlagen-Serie gegen München, Hamburg und Crailsheim vor heimischer Kulisse gegen Bamberg mit einem Sieg zurückgemeldet.

Es sollte der Tag des Parker Jackson-Cartwright werden. Bereits nach fünf Minuten zeigte der Point Guard der Baskets, dass er heiß war. Bis zu diesem Zeitpunkt jedoch war es eine enge Angelegenheit zwischen den Rheinländern und dem neunmaligen deutschen Meister aus Franken.

Bamberg war in den letzten Spielzeiten weit von der Form der vergangenen Tage entfernt. Auch in Bonn waren die Bamberger nicht als Favorit angereist. Bamberg war der Gegner, den Bonn brauchte, um die Negativserie endlich zu beenden.

Nach gut fünf ein halb Minuten war es dann soweit und Bonn startete zu seinem Sturmlauf. Allen voran Jackson-Cartwright, der an diesem Abend einen neuen Saisonrekord aufstellen sollte. 40 Punkte gingen auf das Konto des 26-Jährigen. Ein Wert, der zuletzt im März 2019 erreicht werden konnte.

Im zweiten Viertel konnte auch Justin Gorham seinen Rhytmus finden. Seine acht Punkte binnen 1:30 Minuten sorgten für die erste zweistellige Führung der Gastgeber, die lange Bestand haben sollte.

Im letzten Durchgang versuchten die Bamberger nochmals, den Abstand zu verringern. Zwei Dreier von Jeremy Morgan und Karsten Tadda beendeten jedoch die Hoffnungen der Gäste auf einen Sieg.

« von 2 »
wave.inc

(c) Michael Scheuermann

Sport Mobil