Die Telekom Baskets Bonn haben sich im Topspiel der easyCredit Basketball Bundesliga mit 97:88 gegen die MHP Riesen Ludwigsburg gewonnen und einen großen Schritt in Richtung Hauptrunden-Meisterschaft gemacht.

Auch in der BBL machen die Folgen der Corona-Pandemie keinen Halt. Die Situation für die Teams ist durch viele Spielausfälle nur schwer einzuschätzen. So steht Bonn als Tabellenführer der BBL mit 28 Siegen gut da, hat jedoch mit 28 gespielten Partien nur noch wenige Möglichkeiten, diesen Wert zu verbessern.

Im Gegensatz dazu steht Ulm bei nur 25, Berlin gar nur bei 22 Spielen. Ein Ausrutscher darf sich Bonn somit nicht erlauben, denn Berlin steht mit nur sechs Pleiten in dieser Saison in einer guten Position, um die Tabellenführung noch einmal angreifen zu können.

Nach dem Sieg der Ulmer am Nachmittag gegen den MBC (83:82) war Bonn am Abend in Zugzwang. Von Beginn an machte das Team von Tuomas Iisalo Druck und schnell mussten die Riesen mit unsportlichen Mitteln die Angriffe der Gastgeber stoppen.

Gebracht hat diese Strategie wenig. Bonn zeigte sich sicher aus dem Feld und konnte so seine Führung über die Distanz behaupten.

Auch als im Schlussviertel Jeremy Morgan auf Seiten der Baskets nach einem unsportlichen und einem technischen Foul das Spielfeld verlassen musste, lies sich das Team nicht beirren. Bonn spielte den Stiefel runter und sorgte mit sicheren Würfen, unter anderem von Skyler Bowlin, für einen klaren Sieg vor gut 5.030 Zuschauern.

« von 2 »
wave.inc

(c) Sebastian Sendlak / DeFodi Images

Sport Mobil