Erneut ist es in der PENNY DEL zu einer Fehlentscheidung gekommen. Dieses Mal hat es die Kölner Haie gegen im Duell gegen die Augsburger Panther getroffen. Es war einer der Schiedsrichter für das Spiel verantwortlich, der auch in Iserlohn am Spieltag zuvor gepfiffen hat.

Es ist das Wochenende der Fehlentscheidungen in der Penny DEL. Den Anfang hat das Spiel der Iserlohn Roosters gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven gemacht. Hier hat das Schiedsrichterduo Hoppe-Gofman auf dem Eis erst das Tor nicht gegeben. Nach einigen Minuten beim Videobeweis ist das Tor dann doch gegeben worden. Ob der Puck vollständig drin gewesen ist, oder nicht, lässt sich im Nachgang nur schwer rekonstruieren, da keine Highspeedkamera direkt über dem Tor positioniert oder ein Laser zwischen den Pfosten ist.

Am Morgen des vor dem nächsten Spieltags rudert die DEL zurück und verkündet folgendes Statement:

Am gestrigen Freitag (06.01.23) kam es im Spiel zwischen den Iserlohn Roosters und den Fischtown Pinguins Bremerhaven zu einer Fehlentscheidung, durch welche ein Tor der Heimmannschaft aus Iserlohn trotz Videobeweis fälschlicherweise anerkannt wurde. Dabei ging der Schuss in Minute 16:23 im dritten Drittel gegen die Latte, nicht ins Tor.

Quelle: Statement Penny DEL

Kölner Haie – Augsburger Panther 5:2 (0:0; 2:1; 3:1)

Auch im Spiel der Kölner Haie gegen die Augsburger Panther ist Roman Gofman Schiedsrichter – gemeinsam mit Sirko Hunnius. Hier kommt es ebenfalls zu einer Fehlentscheidung und langem Videobeweis, als Nicholas Baptiste im zweiten Drittel den Puck im Tor platziert.

Schiedsrichter erkennen Haie Tor ab

Hier schauen sich die Unparteiischen erneut den Treffer an und entscheiden auf „kein Tor“ – trotz das Gofman den besten Blick auf das Geschehen hat. Nach einigen Minuten bleiben sie dabei. Das Tor wird nicht gegeben. Nun ist das genaue Gegenteil von dem passiert, was in Iserlohn passiert ist. Das offensichtliche Tor von Baptiste, ohne eine Behinderung für Denis Endras, wird nicht gegeben.

wave.inc

Stattdessen machen die Augsburger Panther das 0:1 beim letzten von vier Outdoor Spielen in Köln. Torschütze ist in der 35. Minute David Stieler. Doch die Haie lassen sich nicht entmutigen und Maximilian Kammerer bekommt den Puck auf den Schläger und kann ausgleichen. Damit nicht genug. 22 Sekunden später trifft Kammerer erneut. So sind binnen drei Minuten drei Tore gefallen.

Augsburg startet mit Tor in Schlussdrittel

Im Schlussabschnitt bei der Cologne Stadium Series treffen der AEV erneut. Wieder heißt der Torschütze David Stieler. Weiter geht es ohne große Unterbrechungen, bis Jan Luca Sennhenn auf 3:2 erhöht.  Kurz vor Ende des Spiels nimmt Augsburgs Trainer Kai Suikkanen Endras aus dem Kasten. Kaum ist das Augsburger Tor leer, holt sich Nicholas Baptiste das Tor zurück, was ihm nicht gegeben wurde.

Auch beim finalen Treffer ist das Tor leer. Hier trifft Alexander Roach zum 5:2.

Augsburgs Schlussmann beschreibt die Lage der abstiegsbedrohten Panther Magenta Sport gegenüber folgendermaßen: „Wir haben okay gespielt. Waren immer dran.“

Tore Kölner Haie – Augsburger Panther

0:1 David Stieler (Bergman, Haase) 35. Minute; 1:1 Maximilian Kammerer (Aubry) 37. Minute; 1:2 Maximilian Kammerer (Aubry, Sennhenn) 38. Minute; 2:2 David Stieler (Puempel) 43. Minute; 3:2 Jan-Luca Sennhenn (Aubry, Thuresson) 49. Minute; 4:2 Nicholas Baptiste (Sennhenn) 59. Minute; 5:2 Alex Roach (Oblinger, Austin) 60. Minute

Weitere Ergebnisse vom 41. Spieltag in der PENNY DEL:

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Straubing Tigers 3:4
Adler Mannheim – Düsseldorfer EG 2:3 (OT)
Nürnberg Ice Tigers – Eisbären Berlin 0:2
ERC Ingolstadt – Löwen Frankfurt 1:6
Grizzlys Wolfsburg – Iserlohn Roosters 4:3 (OT)
EHC Red bull München – Bietigheim Steelers 6:1

« von 3 »

(C) Sebastian Sendlak/DeFodi Images

Sport Mobil