Mit einem Novum gewann Sebastian Vettel im Alleingang den Nations-Cup beim Race of Champions in Miami. Nach der Absage von seinem Formel 1 Kollegen Pascal Wehrlein setzte sich der Heppenheimer im Finale gegen das US-amerikanische Nascar-Team (Kurt Busch/Kyle Busch) nach zwei Rennen durch.

Vettel gab zu, nach der Absage von Wehrlein etwas nervös gewesen zu sein. So würgte der 29-Jährige beim Start zunächst seinen Motor ab, um anschließend entsprechend deutlich im Rennen präsent zu sein. Wehrlein musste nach dem Crash vom Vortag aussetzen. Die Ärzte rieten zu dieser Zwangspause, obwohl Wehrlein der Presse zu Protokoll gab, sich eigentlich fit zu fühlen.

Vettel-Sweep im Nations-Cup

Nach dem schlechten Abschneiden vom Vortag in den Einzelrennen, dominierte Vettel im Nations Cup umso deutlicher. Bereits in den Vorläufen gewann der Ferrari-Pilot alle vier Rennen gegen die Teams aus Großbritannien (David Coulthard/Jenson Button) und Skandinavien (Tom Kristensen/Petter Solberg). Im Halbfinale mussten dann die Kolumbianer Juan Pablo Montoya und Gabby Chaves nach ebenfalls zwei Läufen die Segel streichen.

Sport Mobil