10Die Deutschen Meisterschaften im Lacrosse werden live im Internet gezeigt. Bei den Herren treffen am Sonntag die Münchener auf Köln und bei den Damen ebenfalls die Münchenerinnen auf die favorisierten Hannoveranerinnen.

Hier der direkte Link zu den Streams 

Spiel um Platz 3 (Herren):

Finale (Damen):

In einem packenden Krimi bei den Damen konnte sich München letztlich mit 12:11 durchsetzen. Was dabei auf dem Hartplatz zu sehen war, konnte packender kaum sein.

Die Mädels vom HLC Rot-Weiss München hatte den besseren Start und der amtierende Champions aus Hannover brauchte einige Zeit, um ins Spiel zu kommen. Hannovers Goalie Britta Goldstein avancierte zur Spielerin des Tages auf Seiten der Niedersächsinnen. Sie hielt ihr Team im Rennen und ihre Mitspielerinnen holten in der Offensive wichtige Punkte und drehten das Spiel. Gegen Mitte des zweiten Durchgangs dann jedoch kam München zurück und holte den 5:10 Rückstand auf. Hannover war plötzlich in die Defensive gedrängt und sechs Minuten vor dem Ende stand es plötzlich 11:10 für die Bayerinnen.

Mit dem Momentum auf ihrer Seite machte München nun das Spiel. Die ungenauen Zuspiele der Hannoveranerinnen machten jetzt den Unterschied und ließen die Partie kippen. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit holte Hannover dann aber doch den Ausgleich. In der Verlängerung sicherte sich dann Münchenerinnen den ersten DM-Titel des Tages. Torschützin des Tages war die ehemalige Essenerin Tessa Helf, die den Titelverteidiger mit dem entscheidenden Tor stürzte.

Das Spiel Re-Live:
wave.inc Medienagentur

Finale (Herren):

Bei den Herren geht es im Lacrosse bekanntlich etwas ruppiger zu und auch im Finale zwischen Köln und München sollte die Anfangsphase zwar arm an Toren, dafür reich an Hits sein. München wollte den Doppelerfolg an diesem Sonntag klar machen. Als erstes jedoch konnte Köln die Führung erzielen und den besseren Start hinlegen. Im direkten Gegenzug sorgte München allerdings mit dem direkten Ausgleich.

In den folgenden Minuten konnte sich Köln das Momentum wieder zurückerobern und einen zwei-Tore Vorsprung erspielen. Noch vor der Pause aber holte sich München in einem offensiven Powerplay den Ausgleich wieder zurück.

Es blieb lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Erst kurz vor dem Ende konnte Köln ein Übergewicht erzwingen und in den letzten Sekunden mit einem zwei-Tore Vorsprung (7:5) in Führung gehen. München drückte. 45 Sekunden vor dem Ende und somit leider zu spät fiel der Anschlusstreffer zum 6:7 für die Bayern. Die Zone der Kölner brannte jetzt lichterloh, die Rheinländer wehrten sich aber erfolgreich mit Mann und Maus gegen den drohenden Ausgleich, der die Overtime bedeutet hätte. Der Titel ging ins Rheinland.

Das Spiel Re-Live:

 

Endstand Damen:

1. München
2. Hannover
3. Hamburg
4. Köln

Endstand Herren:

1. Köln
2. München
3. Hamburg
4. Berlin